Sie sind hier: KirchenSt. Rochus 
 KIRCHEN
St. Augustinus
St. Edith Stein

ST. ROCHUS
 

St. Rochus

Rochusstraße 223, 53123 Bonn

Vom Herbst 1860 bis August 1862 wurde der alte Teil der heutigen Rochuskirche erbaut. Der seit 1855 in Bonn tätige Baumeister Paul Thomann entwarf die Pläne für die Kirche. Er wählte als Form den nachempfundenen neoromanischen Backsteinstil. Die Kirche war dreischiffig und dreijochig und folgte dem Basilikaschema. Die Außenfassade des alten Teils wurde aus braunroten, hart gebrannten Backsteinen hergestellt. Ursprünglich befanden sich in der Kirche drei, aus grauem Sandstein gearbeitete Altäre. An die Vorderseite nach Nordwesten setzte man den Turm mit einem hohen Helm. Der 48 m hohe Turm erhielt den Haupteingang und zwei Seiteneingänge. Insgesamt war die Kirche 38 m lang und 13 m breit und das Mittelschiff hatte eine Höhe von etwa 13 m. Die erste Heilige Messe wurde im Jahr 1862 gefeiert und die Konsekration erfolgte erst im Jahr 1867.
Im Oktober 1882 lieferte die Glockengießerei Edelbrock aus Gescher bei Coesfeld drei unterschiedlich große Glocken. Aus der alten Rochuskapelle stammte die vierte Glocke. Der Orgelbauer Franz Joseph Schorn installierte die Orgel, welche am 17. August 1890 zum ersten mal gespielt wurde. 1916 mussten alle Glocken zum Umschmelzen zu Granaten abgegeben werden. Als Ersatz wurden im Jahr 1920 drei Stahlglocken aufgehängt. Am 8. März 1945 wurde von der deutschen Flak bei Kämpfen gegen die Amerikaner der lange Turmhelm herunter geschossen. Beim Herrunterfallen beschädigte er das Dach des Langhauses. Schon 1946 wurde der Turmhelm durch ein niedriges Rhombendach ersetzt.

Da sich die Gemeinde durch viele Wohnungsneubauten für die Bundesbediensteten der vier Ministerien der "vorläufigen" Bundeshauptstadt Bonn stark vergrößerte, musste im Jahr 1955 die Kirche erweitert werden. Es wurde das linke Seitenschiff abgerissen. Diese rechtwinklig an das Hauptschiff angefügte Erweiterung entwarf der Bonner Architekt Toni Kleefisch. Der Bau wurde von der Firma Eduard Franke, Duisdorf ausgeführt. 1965 entschloss man sich die innere Ausrichtung der Kirche um 180° zu drehen. Eine neue Altarinsel entstand im Mitteljoch des Altbaus und am Ende des Neubaus konnte dann auf zwei Säulen eine Orgelbühne entstehen. Der nächste Schritt war dann 1986 die Weihung von fünf neuen Glocken. Der zur Zeit letzte Höhepunkt in unserer Kirche war die Restauration der Orgel im Jahr 2000.
 
am

Offene Kirche St. Rochus

Am 13. September 2014 fand in der Unterkirche von St. Rochus ein Treffen mit Ehrenamtlichen statt, deren Anliegen es ist, dass die Kirche – zumindest zu einigen Zeiten – für die Menschen zum Gebet geöffnet ist.
Inzwischen haben sich 10 Personen für diesen Dienst als „Kirchenwächter“ bereit erklärt und sich untereinander abgesprochen. Die Kirche kann jetzt neben den üblichen Gottesdienstzeiten zusätzlich wie folgt geöffnet werden:
Montag von 11:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag von 13:00 bis 14:00 Uhr
Mittwoch von 15:00 bis 17:30 Uhr
Donnerstag von 15:00 bis 18:00 Uhr
Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr
Samstag von 11:00 bis 12:00 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis, wenn im Einzelfall, trotz der angegebenen Öffnungszeit, die Kirche doch einmal geschlossen ist. Die Dienste werden halt von Ehrenamtlichen geleistet, und da kann eben auch einmal ein wichtiger Arzttermin oder ähnliches dazwischenkommen.
Über weitere Verstärkung des „Kirchenwächterteams“ wären wir daher sehr dankbar.
Falls Sie Interesse daran haben, melden Sie sich bitte im Pastoralbüro (Tel. 62 22 02) oder bei Pfarrer Münch (Tel. 96 50 10 47)

Ihr Pfarrvikar Hans Münch, Pfr.

 

Der hoch aufragende Turm von St. Rochus
Rochuskirche von Innen
Loading images
loading_bar